News

Aktueller Heizölpreise-Trend: Rohölpreise erneut im freien Fall (30.03.2020)

Brentölpreis fällt unter die Preismarke von 23 USD/Barrel - Euro schwächelt wieder und fällt unter die Marke von 1,11 - Heizölpreise zum Wochenstart seitwärts

Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) schloss zum Wochenende mit einem Minus von 1,9 % bei 53,55Euro/100 L.



Gegenüber dem Heizölpreisstand vom 1.01.2020 sind die Heizölpreise aktuell um 25,2 % gefallen - dies entspricht einem absoluten Minus von 18,05 Euro/100L.

Heizölpreise-Tendenz: Unter Berücksichtigung der Börsenentwicklungen vom Freitag und dem aktuellen Stand der Börsen am Montagvormittag gehen wir heute für die Heizölpreise von folgender Tendenz aus: seitwärts!

Bereich Schlusskurs
26.03.2020
Schlusskurs
27.03.2020
Veränderung
zum Vortag
Tendenz
30.03.2020
Heizölpreis (Euro/100L) 3.000 L Standardqual. 54,57 53,55 - 1,9 %
Rohölsorte Brent (US-Dollar/Barrel) 26,34 24,93 - 5,4 %
Wechselkurs (Euro/US-Dollar) 1,1030 1,1134 + 0,9 %

 

Als Hauptursachen für die Entwicklung der Heizölpreise können folgende preisbestimmenden Faktoren vom Freitag und dem heutigen Morgen herangezogen werden:

1. Ölpreise:
Zum Wochenausklang fiel der Rohölpreis der Rohölsorte Brent um starke 5,4 % und stand am Tagesende bei 24,93 USD/Barrel. Hauptgründe für die anhaltende Ölpreisschwäche zum Wochenende waren weiter der Ölpreiskampf zwischen Saudi-Arabien und Russland und der Ölbedarfsrückgang im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.



Seit Jahresbeginn ist der Ölpreis der Sorte Brent um rund 62,2 % gefallen - absolut entspricht dies einem Ölpreisrückgang um 34107 USD/Barrel.

Ölpreis-Tendenz: Zum Start in die neue Woche beschleunigt sich der Ölpreisverfall erneut - aktuell steht der Brentölpreis bei 22,98 USD/Barrel, dies entspricht einem Ölpreisrückgag um 7,8 % gegenüber dem Tagesschluss vom Freitag. Aktuell deutet sich keine Entspannung im Preiskampf zwischen Saudi-Arabien und Russland an.

2. Eurokurs: Der Kurs des Euro zeigte sich zum Wochenausklang um 0,9 % stärker und schloss am Tagesende bei 1,1134 - damit ist der Euro zum Wochenende wieder über die Marke von 1,11 gesprungen. Eine sich weiter abzeichnende starke Ausbreitung des Coronavirus in den USA schwächten den US-Dollar zum Wochenende.


Seit Jahresbeginn hat sich der Euro gegenüber dem US-Dollar um 0,5 % verringert.

Eurokurs-Tendenz: Zum Start in die neue Woche zeigt sich der Euro wieder um 0,6 % schwächer - aktuell steht er bei 1,1071 und fällt damit wieder unter die Marke von 1,11.

Zurück zur Übersicht

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung unserer Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutz